Temporäres Ehrenamt für die Erforschung sozialer Utopien

Ein partizipatorisches Kunstprojekt

Die Hamburger Künstlerin Sigrid Sandmann wird für zwei Wochen eine ehrenamtliche Tätigkeit als Künstlerin in der Räuberhöhle Ravensburg aufnehmen. Sie richtet im Nebenraum der Räuberhöhle ein öffentliches Amt ein, um dort persönliche Gespräche mit Ravensburger*innen zu führen.

Bekannt wurde die Künstlerin mit großformatigen Raum- und Lichtinstallationen im öffentlichen Raum (u.a. in Hamburg, Bochum, Kassel, Dessau, Eindhoven, Gdansk, Cascais), die oft auf einzelnen Wörtern und Textfragmenten beruhen. Viele Projekte der Künstlerin haben einen partizipatorischen Ansatz, die dargestellten Begriffe und Texte werden in Gesprächen vor Ort gesammelt. Daraus entstand auch das ‚Wortfindungsamt‘ als Kunstform.

Eine Gruppe Engagierter hat Sigrid Sandmann nun ins Schussental eingeladen, wo ein öffentlicher Diskurs über Stadtentwicklung, öffentlicher Raum und Bürgerbeteiligung gerade erst beginnt. Das kann exemplarisch an der Diskussion um die Zukunft der Räuberhöhle festgemacht werden. Immer deutlicher stellt sich uns die Frage, welche Lebensqualität wir im Schussental zukünftig haben wollen. Wir müssen uns in vielen Bereichen über eine wünschenswerte Zukunft mehr Gedanken machen und dies breit diskutieren.

Thematisch wird Sigrid Sandmann mit ihren Besucher*innen über soziale Utopien für Ravensburg fantasieren. Aus diesen Gesprächen werden täglich Fragmente herausgefiltert, die nach Feierabend als ‚Meinungskonzentrat‘ – schwarz auf weiß – auf die Wände des Ausstellungsraumes beschriftet werden. Die Räume der Räuberhöhle werden sich peu à peu in eine große Textcollage verwandeln. Damit wirkt Sigrid als Katalysator für Ideen und Bedürfnisse vor Ort.

Mitmachen!

Alle Ravensburger*innen sind eingeladen, zu den Öffnungszeiten in das Amt zu kommen, um sich an der Erforschung sozialer Utopien zu beteiligen.

Sigrid Sandmann hat folgende Bürozeiten:

Mittwoch, 17. Aug., 16 – 20 Uhr
Donnerstag, 18. Aug., 16 – 20 Uhr
Freitag, 19. Aug., 16 – 20 Uhr
Samstag, 20. Aug., 16 – 20 Uhr
Dienstag, 23. Aug., 16 – 20 Uhr
Mittwoch, 24. Aug., 16 – 20 Uhr
oder nach Vereinbarung (Einzelgespräche, Termine mit Gruppen und Institutionen)

Alle, die vor Ort nicht dabei sein können, haben trotzdem die Möglichkeit dabei zu sein: Schicken Sie einen Satz oder ein Wort über Ihre/Eure sozialen Utopien an: ravensburg@sigrid.sandmann.de

0 Kommentare zu “Temporäres Ehrenamt für die Erforschung sozialer UtopienDeinen Kommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.